Rechtschreibvarianten

Die zur Verfügung gestellten Texte haben keine einheitliche Orthographie. Es gibt solche, die (weitgehend) der heutigen Rechtschreibung entsprechen. Zumeist handelt es sich jedoch um ältere Texte, in denen verschiedene Rechtschreibvarianten anzutreffen sind. Ab und zu ist das graphische System auch innerhalb eines Dokuments inkonsistent. Die folgende Tabelle dokumentiert die wichtigsten Varianten, die beim Suchen im Korpus berücksichtigt werden sollten.

Beachtet werden sollte außerdem, dass im niedersorbischen Schrifttum lange Zeit der Usus herrschte, hu– und ho– statt des heutigen wu– bzw. wo– zu schreiben.

heutiger Buchstabe bzw. heutige BuchstabenkombinationVariantenBeispieleBeispiele in heutiger Orthographie
aaaa
ahZahßucasu
aaSaaluzalu
bbbyby
bbRybbiryby
czzaßcas
ccascas
čtſchrédnutſchkérědnučke
tſ̷chmalutſ̷chkimałučki
chuducžkichudučki
bleducźkeblědučke
ćtſchrostſchegnuſchrozćěgnuś
wernoscžwěrnosć
Meſcźeměsće
czdoſczdosć
dddodo
ddſchloddaršlodaŕ
jeſdžachujězdźachu
ſdźaržzdźarž
eetenten
ehwehžeńewjeźenje
eearmeejaarmeja
éwélewjele
ěéßnégsněg
ěběgběg
erednarědna
ehJehźjěź
iegarnierowanygarněrowany
ffflaškaflaška
ffſchaffnaŕašafnarja
gggódygódy
ggaggresiwneagresiwne
hhhowhow
chchchórychóry
iiśiśi
jpſchjžopśiźo
iegriechiskigrichiski
ijzińijſchcyniś
jjjaja
iiojo
ywoyowańawójowanja
kkkakkak
ckſchicknewšykne
kkDekkudeku
kwkwkwětkkwětk
qwQwétaſchkkwětašk
quQuetkikwětki
łlbülbył
łbyłbył
llbyllbył
wmeńiwměnił
lldalejdalej
llalleale
mmmammam
mmgrommadugromadu
nnnannana
nnSzynnasyna
ńńgrońgroń
nkonkóń
oototo
ohBohgBog
óogotowygótowy
ohbohźybóžy
ukuttarukótaru
ó
pppakpak
ppſuppuzupu
rrrakrak
rrzorracora
ŕŕpjakaŕpjakaŕ
rflejſcharflejšaŕ
sſ
(vor allem vor nicht stimmhaften Konsonanten)
ziſtocysto
ßzaßcas
ſsPſsypsy
ſſnepſcheńaſſonjepśenjaso
szSzinnsyn
SsSsluchaiſchosłuchajśo
sssslowasłowa
ssysy
sch
(Typ: schowaś)
ſ'chſ'choŕełschórjeł
S'chS'chowaſchSchowaś
ßchßchowschow
schhuschojźonywuschójźony
ššwšowšo
ſchwſchowšo
ſ̷chwſ̷chowšo
śśśiśi
ſchſchichośicho
schTschitśi
tttaktak
thkatholskikatolski
ttnagottowalinagótowali
uumužmuž
uhMuhźemuže
wwwaswas
vprovinzaprowinca
yymymy
iſtimz tym
ümy
zſſaza
srasraz
zzmakaśzmakaś
žžžywyžywy
źſaßwuźylizasłužyli
ſ̷chteſ̷chtež
ſchgaſchgaž
źźźěkźěk
žńižiniźi
ſchßnaſchsnaź

Palatalitätsbezeichnung

Wo die Palatalität (Weichheit) in der heutigen Rechtschreibung mit Hilfe des Buchstabens j bezeichnet wird, finden sich in älteren Texten Schreibungen mit j, i, y, Punkt über Vokalen oder auch Punkt bzw. Strich über Konsonanten. (Mit Punkten versehene Zeichen werden im Niedersorbischen Textkorpus aus technischen Gründen mit Strich geschrieben.)

Ab und zu wird in älteren Texten die Palatalität eines Konsonanten gar nicht markiert. Dies trifft vor allem auf die Position vor e zu.

Beispiele:

Zuweilen wird die Palatalität auch dort bezeichnet, wo sie in der heutigen Orthographie nicht explizit markiert wird, z. B. ńiži ‘niźi’.

siehe auch: Reguläre Ausdrücke